Europarat

Der E. (Sitz in Straßburg) wurde 1949 mit dem Ziel gegründet, die Einheit und Zusammenarbeit Europas zu fördern, auf den Gebieten Wirtschaft, Soziales, Kultur und Wissenschaft zusammenzuarbeiten und insb. zur Demokratisierung und Durchsetzung der Menschenrechte beizutragen. Der E. ist kein Organ der EU (Europäische Union (EU)), sondern eine internationale Organisation (Internationale Organisationen) von 47 (2020) europäischen Staaten. Er gliedert sich in: a) Ministerkomitee (aller Außenminister); b) Parlamentarische Versammlung (318 Abgeordnete aus nationalen Parlamenten), die c) den Generalsekretär (auf fünf Jahre) wählen; d) Kongress der Gemeinden und Regionen. Der E. hat bislang mehr als 200 (2020) Konventionen verabschiedet, darunter die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und die Europäische Sozialcharta (ESC). Kontrollorgan ist der E.-angegliederte Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg.

Siehe auch:
Europa
Menschenrechte
Europäische Union (EU)
Internationale Organisationen
Staat
Abgeordnete
Parlament
Konvention
Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)
Europäische Sozialcharta (ESC)
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln