30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Exekutive

[lat.] In modernen Demokratien diejenige der drei staatlichen Gewalten, die verfassungsgemäß dafür zuständig ist, die Beschlüsse der gesetzgebenden Gewalt (z. B. Gesetze) auszuführen. E. umfasst insofern die Regierung – die oberste politische Spitze – und die Verwaltung, die sowohl vorbereitende als auch vollziehende Aufgaben zu erfüllen hat.

Dem Prinzip der Gewaltenteilung entspricht es, dass die unabhängigen Staatsorgane, um politisch wirksam handeln zu können, miteinander verschränkt werden. Dies wird in parlamentarischen Regierungssystemen (z. B. in DEU) dadurch deutlich, dass die E. an der Gesetzgebung beteiligt ist und die Mehrheit der gesetzgebenden Gewalt die Regierung (z. B. in DEU Bundesregierung) unterstützt.

Siehe auch:
Demokratie
Gesetzgebende Gewalt
Gesetz
Regierung
Verwaltung
Gewaltenteilung/Gewaltenverschränkung
Staatsorgane
Parlamentarisches Regierungssystem
Mehrheit
Bundesregierung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln