Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)/Die Freiheitlichen

Politische Partei in AUT, 1955 mit rechtskonservativer Orientierung gegründet, dann mit liberaler Programmatik in Regierungsverantwortung (1983–86), entwickelte sich die FPÖ unter J. Haider zu einer rechtspopulistischen Partei mit Nähe zum Rechtsextremismus. 1993 spaltete sich die Partei Liberales Forum (NEOS) ab. Auf Bundesebene wurde die FPÖ 1995 in »Die Freiheitlichen« umbenannt. 2005 spaltete sich unter Leitung von J. Haider das »Bündnis Zukunft Österreich« ab. 2000 bildete die FPÖ eine Regierungskoalition mit der ÖVP (Österreichische Volkspartei (ÖVP)) und stellt bis 2006 die Vizekanzlerin bzw. den Vizekanzler. 2017–2019 stellte die FPÖ wiederum den Vizekanzler in einer Regierungskoalition mit der ÖVP.

Siehe auch:
Partei
Liberales Forum (NEOS)
Österreichische Volkspartei (ÖVP)
Österreich (AUT)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln