Hamburg (Freie und Hansestadt, HH)

Allg.: Die Freie und Hansestadt Hamburg ist die zweitgrößte Stadt DEUs. Sie ist wirtschaftlich geprägt durch den wichtigsten Seehafen DEUs, durch Schiffs- und Flugzeug- und Maschinenbau, Logistik und Verkehrsdienstleistung sowie Lebensmittel- und Fischindustrie. Außerdem ist HH eine bedeutende Presse- und Medienstadt. Die wirtschaftliche und kulturelle Anziehungskraft der Metropole wirkt weit in die angrenzenden Bundesländer hinein.

HH liegt im Norden DEUs und hat gemeinsame Grenzen mit den Bundesländern SH (im Norden) und NI (im Süden). Die Landesfarben sind weiß-rot. HH kann auf eine lange Tradition als Hansestadt (seit 1358) und als freie Reichsstadt (seit 1618 bzw. 1768) zurückblicken.

Pol.: 1946 wurde HH von der britischen Besatzungsmacht als Land gebildet. Die Verfassung von 1952 setzt als gesetzgebende Gewalt die Bürgerschaft (121 Mitglieder, auf vier Jahre gewählt), die gleichermaßen Landesparlament wie Gemeindevertretung ist. Nach der Verfassungsreform von 1996 wählt die Bürgerschaft den Ersten Bürgermeister, der seinerseits bis zu elf Senatoren beruft und bei der Bürgerschaft Bestätigung des gesamten Senats beantragt. ( Tab. »Bürgerschaftswahlen und Regierungen in Hamburg«)

Bundesland: Tab. »Grunddaten der Länder der Bundesrepublik Deutschland«

Hamburg (Freie und Hansestadt, HH)



Hamburg (Freie und Hansestadt, HH)

Siehe auch:
Bundesland
Tradition
Verfassung
Gesetzgebende Gewalt

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln