BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Handwerkskammer

H. sind Körperschaften des öffentlichen Rechts (Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)) auf der Basis einer Zwangsmitgliedschaft für selbstständige Handwerksunternehmen. Zu den Aufgaben zählen z. B. die Förderung der Wirtschaftsinteressen des Handwerks, die Kontrolle der beruflichen Ausbildung, Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen. Für die Einrichtung der Kammern sind die Wirtschaftsministerien der Bundesländer (Bundesland) bzw. die Regierungspräsidien verantwortlich.

Siehe auch:
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Ausbildung
Bundesland
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
Industrie- und Handelskammer (IHK)
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln