BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Inflation

[inflatio = lat.: Schwellung] I. bezeichnet eine wirtschaftliche Situation, in der ein Missverhältnis zwischen der volkswirtschaftlich vorhandenen Geldmenge (Überangebot) und dem Angebot an Waren und Dienstleistungen (Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft) herrscht. Dies führt zur Steigerung des Preisniveaus und zur Senkung der Kaufkraft des Geldes. Zu unterscheiden sind a) Nachfrage-I., die aus einer übersteigerten Nachfrage der privaten und öffentlichen Haushalte resultiert; b) Angebots-I., die aus kostenbedingten Preiserhöhungen (Arbeits-, Materialkosten, Steuern, Nebenkosten) oder Preiserhöhungen resultiert, die den Gewinn erhöhen sollen; c) importierte I., die ausländische I.-Entwicklungen ins Inland überträgt.

Siehe auch:
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Haushalt
Steuern
Deflation
Stagflation

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln