BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Kartell

[ital.] K. bezeichnet (mündliche oder schriftliche) Vereinbarungen voneinander unabhängiger Unternehmen mit dem Ziel, die marktwirtschaftliche Konkurrenz einzuschränken. Die gegenseitigen Absprachen können sich auf die Preise der angebotenen Güter und Dienstleistungen (Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft), die (geografische, produktbezogene etc.) Aufteilung des Marktes, die Zusammenfassung von Gewinnen oder die Begrenzung des Angebotes beziehen.

In DEU sind K.-Bildungen verboten. Der Zusammenschluss größerer Firmen wird vom Bundeskartellamt (BKartA) hinsichtlich der wirtschaftlichen Auswirkungen (z. B. ob eine marktbeherrschende Position eintritt) und der Rechtmäßigkeit beurteilt.

Siehe auch:
Unternehmen
Güter
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Bundeskartellamt (BKartA)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln