Koalition

[lat.] Allg.: K. bezeichnet ein Bündnis, das zu einem bestimmten Zweck und für bestimmte Dauer zwischen verschiedenen K.-Partnern eingerichtet wird.

Spez.: K. sind Zweckbündnisse einzelner Personen bzw. -gruppen oder Organisationen (z. B. Parteien, Verbände), die ihre Interessen nicht allein, jedoch gemeinsam mit einem oder mehreren K.-Partnern durchsetzen können. Üblicherweise werden die gemeinsamen Interessen und Absichten in einer K.-Vereinbarung bzw. in einem K.-Vertrag festgehalten, die zwar politisch verbindlich, aber rechtlich nicht einklagbar sind. Zu unterscheiden sind a) die K. zwischen den (Parlaments-)Fraktionen unabhängiger Parteien zur Übernahme gemeinsamer Regierungsverantwortung (Kleine K., Große K., Allparteien-K.); gelegentlich auch zur gemeinsamen Ausübung der Opposition und b) die K. zwischen Staaten zur Umsetzung gemeinsamer Interessen im Rahmen internationaler Beziehungen.

Siehe auch:
Bündnis
Partei
Verband/Verbände
Interessen
Opposition
Staat
Industrielle Beziehungen
Bundesregierung
Große Koalition
Koalitionsausschuss

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln