Kollegialsystem

[lat.] K. bezeichnet ein (internes) Organisations- und Zuständigkeitsprinzip, bei dem die mit Führungsaufgaben betrauten Personen gleichberechtigt sind, gemeinsam entscheiden und gemeinsam die Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen tragen (z. B. die Exekutiven der Gemeinde-, Kantons- und die Bundesebene in der CHE). (Ggt.: monokratische Führung)

Siehe auch:
Entscheidung
Exekutive
Gemeinde
Monokratie

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln