BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Konkurrenzdemokratie

[lat.: zusammentreffen] K. bezeichnet eine demokratische Regierungsform, in der (gesellschaftliche und) politische Konflikte in erster Linie über einfache politische Mehrheiten und einfache Mehrheitsregeln gelöst werden.

I. d. R. stehen sich in einer K. zwei große Parteien oder Parteiengruppierungen gegenüber, konkurrieren gegeneinander (Parteienwettbewerb) um Wählerstimmen und stehen entweder in Regierungsverantwortung oder einer oppositionellen Warteposition (z. B. Großbritannien (GBR), Vereinigte Staaten von Amerika (USA)).

Demokratie, Konkordanzdemokratie

Siehe auch:
Mehrheit
Partei
Großbritannien (GBR)
Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Demokratie
Konkordanzdemokratie

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln