BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Laissez faire

[franz.: treiben/geschehen lassen] Grundsatz des Wirtschaftsliberalismus (v. a. im 19. Jh.), der von der Überzeugung ausgeht, dass die wirtschaftlichen Entwicklungen am besten ohne staatliche Eingriffe erfolgen sollen.

Siehe auch:
Überzeugung
Wirtschaftspolitik

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln