Mazedonien (MKD)

Die ehemalige jugoslawische Republik MKD (Republika Makedonija) liegt im Südosten Europas. Hauptstadt: Skopje.

Die Verfassung von 1991 (zuletzt 2015 geändert) konstituiert MKD als parlamentarische Republik.

Staatsoberhaupt: Präsident, für fünf Jahre direkt gewählt. Exekutive: Ministerpräsident und Minister durch das Parlament bestätigt. Legislative: Parlament (Sobranie) mit 123 für vier Jahre gewählten Mitgliedern.

Parteien: Sozialdemokratische Union (SDSM), Demokratische Partei für die Einheit Mazedoniens (VMRO-DPMNE); Parteien der albanischen Minderheit: Demokratische Union für Integration (BDI), Albanische Demokratische Partei (PDSh), Besa Bewegung, Allianz der Albaner (AA).

Politische Gliederung: 70 Gemeinden.

2,1 Mio. Einw./2016; Amtssprachen: mazedonisch; Konfessionen: 64,8 % Mazedonisch-Orthodoxe, 33,3 % Muslime (v. a. Albaner).

BIP/Kopf: 5.237 US-$/2016;

Land- und Forstwirtschaft, Fertigerzeugnisse, Fahrzeugbauteile, Nahrungsmittel, chemische Erzeugnisse sowie Rohstoffe.

Siehe auch:
Verfassung
Republik
Präsident/Präsidentin
Ministerpräsident/Ministerpräsidentin
Minister/Ministerin
Parlament
Minderheit

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln