Massenorganisation

M. bezeichnet 1) in demokratischen Staaten einen Verband, eine Partei, eine Interessengruppe, die über einen sehr großen Bestand freiwilliger Mitglieder verfügt (z. B. Gewerkschaften), und

2) in den (ehemaligen) kommunistischen Staaten sog. gesellschaftliche Organisationen mit (i. d. R.) Zwangsmitgliedschaft. Sie dienten zur (politischen) Steuerung der Massen (z. B. Frauenbund, Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Gewerkschaften), insb. derjenigen, die nicht der aktiven Partei(-elite) angehörten.

Siehe auch:
Staat
Verband/Verbände
Partei
Interessengruppen/Interessenverbände
Gewerkschaften
Steuerung, politische

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln