BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Pazifismus

P. ist eine politisch-moralische Überzeugung bzw. Weltanschauung, die den Einsatz von Gewalt, insb. von militärischer Gewalt und von Kriegen als Mittel zur Durchsetzung von Interessen ablehnt und ausschließlich friedliche und gewaltfreie Aktivitäten (z. B. gewaltlosen Widerstand) duldet. Ursprünge des P. finden sich sowohl im christlichen Glauben als auch in anderen Religionen und Kulturen (M. Gandhi). Er findet sich in sozialistischen Schriften und wurde in DEU durch die Ostermarschbewegung sowie später durch die Friedensbewegung in eine breitere Öffentlichkeit getragen.

Siehe auch:
Überzeugung
Gewalt
Krieg
Interessen
Öffentlichkeit
Neue Soziale Bewegungen

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln