BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Privatisierung

P. bezeichnet die Veräußerung und Umwandlung öffentlichen Vermögens in Privateigentum. P. basiert auf der (wirtschaftsliberalen) Überzeugung, dass der Anteil des öffentlichen Sektors zugunsten der privaten Wirtschaft zurückgedrängt werden müsse. P. ist daher meistens mit weiteren Formen der Entstaatlichung, Deregulierung etc. und dem Abbau öffentlicher Verantwortung verbunden.

Eine wirtschaftspolitische Ausnahmesituation war die P. der staats- und volkseigenen Unternehmen (Volkseigener Betrieb (VEB)) der ehemaligen DDR (Deutsche Demokratische Republik (DDR)) durch die Treuhandanstalt im Rahmen der dt. Wiedervereinigung.

Siehe auch:
Überzeugung
Deregulierung
Unternehmen
Volkseigener Betrieb (VEB)
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
Treuhandanstalt
Wiedervereinigung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln