BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Rheinland-Pfalz (RP)

Allg.: Das Bundesland Rheinland-Pfalz mit der Hauptstadt Mainz (bis 1950 provisorischer Sitz: Koblenz) ist charakterisiert durch Wein- und Gemüseanbau sowie eine breit gefächerte Industrie (Metall-, Maschinen-, Fahrzeugbau, Holz-, Textil-, Chemie- und Pharmaindustrie).

RP liegt im Westen DEUs und hat gemeinsame Grenzen mit den Bundesländern NRW (im Norden), HE und BW (im Osten) und dem SL im Westen. Äußere Grenzen bestehen zu BEL, LUX und FRA im Westen.

Die Landesfarben sind Schwarz-Rot-Gold.

Die Bevölkerung ist fränkischer (Rhein- und Moselfranken) Herkunft; prägenden Einfluss hatten die römische Besiedlung, der historische Pluralismus kleinräumiger Territorien und Herrschaftsgebiete sowie die Nähe FRAs.

Pol.: RP wurde aus der ehemaligen bayrischen Pfalz, den früheren preußischen Regierungsbezirken Koblenz und Trier sowie Teilen der preußischen Provinz Hessen-Nassau und dem Regierungsbezirk Rheinhessen durch Verordnung der französischen Militärregierung 1946 gegründet. Nach der durch Volksentscheid am 18.5.1947 angenommenen Verfassung ist oberstes Gesetzgebungsorgan der rheinland-pfälzische Landtag (101 Mitglieder, auf fünf Jahre gewählt). Oberster Vertreter der Exekutive ist der/die Ministerpräsident/Ministerpräsidentin, der /die die Richtlinien der Politik bestimmt und die Minister/Ministerinnen ernennt. Seit 2000 haben die ehemals regional orientierten Bezirksregierungen funktionale Aufgaben: Trier die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Koblenz die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord und Neustadt a. d. Weinstraße die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd.


Rheinland-Pfalz (RP)




Rheinland-Pfalz (RP)

Siehe auch:
Bundesland
Bevölkerung
Pluralismus
Regierungsbezirk
Verordnung
Verfassung
Landtag
Exekutive
Ministerpräsident/Ministerpräsidentin
Politik
Minister/Ministerin
Grunddaten der Länder der Bundesrepublik Deutschland

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln