BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Schweden (SWE)

Das Königreich SWE (Konungariket Sverige) liegt im Norden Europas und ist seit 1995 Mitglied der EG/EU. Hauptstadt: Stockholm.

Die Verfassung von 1975 legt eine konstitutionelle Erbmonarchie auf parlamentarisch-demokratischer Grundlage fest.

Staatsoberhaupt: König (weitgehend Repräsentationsfunktion). Exekutive: Regierung bestehend aus Ministerpräsident/Ministerpräsidentin und von ihm/ihr berufenen Kabinettsmitglieder (Statsråd). Legislative: Reichstag (Riksdag) mit 349 auf vier Jahre gewählten Mitgliedern. Mit einfacher Mehrheit kann das Parlament der Regierung oder einzelnen Minister/Ministerinnen das Misstrauen aussprechen. Weitgehende Kontrollmöglichkeiten der Legislative durch einen Verfassungsausschuss, Revisoren und Ombudsmännern und -frauen (Ombudsmann/Ombudsfrau).

Parteien: Konservatives und liberales Spektrum: die Moderata Samlingspartiet (M, Moderate Sammlungspartei), Centerpartiet (C, Zentrum), die Liberalerna (L, Die Liberalen), die Kristdemokraterna (KD, Christdemokraten); im linken Spektrum: Sveriges Socialdemokratiska Arbetarepartiet (S, Sozialdemokraten) die Miljöpartiet de Gröna (MP, Umweltpartei), die Vänsterpartiet (V, Linkspartei) und die rechtspopulistischen Sverigedemokraterna (SD, Schwedendemokraten).

Politische Gliederung: 21 Verwaltungsbezirke (Lån).

10,23 Mio. Einw./2018; Amtssprache: schwedisch (diverse offizielle Minderheitensprachen, z. B. finnisch, samisch); Konfessionen: 63 % Evangelisch-Lutherische (Schwedische Staatskirche Svenska Kyrkan).

BIP/Kopf: 54.356 US-$/2018; Eisenerz, Hüttenwerke, Metallindustrie, Holz-, Möbel-, Papier-, Glasindustrie, Fahrzeugbau, Chemie-, Elektronikindustrie.

Siehe auch:
Verfassung
Ministerpräsident/Ministerpräsidentin
Mehrheit
Parlament
Regierung
Minister/Ministerin
Legislative
Ombudsmann/Ombudsfrau

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln