Selbstverwaltung

1) S. bezeichnet die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben.

2) S. bezeichnet die eigenverantwortliche Erledigung öffentlicher Aufgaben durch Körperschaften des öffentlichen Rechts, insb. die in Art. 28 GG garantierte S. der Kommunen. Weitere S.-Körperschaften sind z. B. Universitäten, Sozialversicherungsträger, Industrie- und Handelskammern (Ggt.: Auftragsverwaltung).

Siehe auch:
Bürger/Bürgertum
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Kommune
Industrie- und Handelskammer (IHK)
Auftragsverwaltung
Sozialversicherung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln