30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Stadt

S. bezeichnet (im Ggs. zu Land) ein geschlossenes Siedlungsgebiet mit hoher Bebauungsdichte und Bevölkerungszahl, einer entwickelten Sozialstruktur und Arbeitsteilung, das aufgrund seiner wirtschaftlichen, politischen und kulturellen (auch religiösen) Bedeutung eine gewisse Orientierungsfunktion für das Umland einnimmt.

Im Deutschland des 10.–12. Jh. (nach dem Niedergang der römischen Städte) als befestigte Marktorte und Sitz von Handel und Gewerbe entstanden, folgten mit der Loslösung von den Hoheitsrechten der sog. Stadtherren erste bürgerliche Freiheiten. Im 13./14. Jh. entstanden mächtige Städtebünde (z. B. die Hanse). Während des Absolutismus verloren Landstädte ihre Freiheiten; erst mit der Städteordnung des Freiherrn v. Stein (1808) wurde die Selbstverwaltung der S. festgeschrieben.

Heute werden S. nach folgenden statistischen Kategorien geordnet: Landstädte = unter 5.000 Einwohner, Kleinstädte = 5.000–20.000 Einwohner, Mittelstädte = 20.000 bis 100.000 Einwohner, Großstädte = über 100.000 Einwohner. In DEU sind die Städte in sog. kommunalen Spitzenverbänden organisiert, die die gemeinsamen Interessen der Kommunen politisch vertreten (Deutscher Städtetag, für kreisangehörige Städte: Deutscher Städtebund). Im dt. Föderalismus bilden die S. Berlin, Bremen und Hamburg und Teile ihres unmittelbaren Umlandes eigenständige Bundesländer, sog. Stadtstaaten.

Siehe auch:
Freiheit
Absolutismus
Selbstverwaltung
Kommunale Spitzenverbände
Interessen
Kommune
Bundesland
Gemeinde
Kommunalpolitik
Kommunalverfassungen

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln