Strukturpolitik

S. bezeichnet politische Maßnahmen verschiedener staatlicher Ebenen (Europäische Union (EU), Bund, Länder, Kommunen), die das Ziel verfolgen, die vorhandene Wirtschaftsstruktur so zu beeinflussen bzw. zu verändern, dass sie die rapiden wirtschaftlichen und technischen Veränderungen bewältigen, heute also insb. dem globalen Wettbewerb standhalten kann. Die erforderliche Veränderung, Modernisierung oder Anpassung kann sich auf einzelne Industrien oder Branchen (sektorale S.) oder bestimmte Regionen (regionale S.) beziehen; sie kann auf die Verbesserung der Infrastruktur (Infrastruktur/Infrastrukturpolitik)(Verkehr, Telekommunikation) zielen oder zukunftsorientiert auf eine Verbesserung der Bildung (Bildung/Bildungswesen), der Aus- und Weiterbildung (Ausbildung) angelegt sein. Die wichtigsten Instrumente der S. sind Steuererleichterungen und Subventionen, Ge- und Verbote sowie die finanzielle Förderung von Forschung, Bildung und Ausbildung.

Siehe auch:
Europäische Union (EU)
Kommune
Modernisierung
Infrastruktur/Infrastrukturpolitik
Bildung/Bildungswesen
Ausbildung
Subvention
Wirtschaftspolitik

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln