Thüringen (TH)

Allg.: Das Bundesland Thüringen mit der Hauptstadt Erfurt ist charakterisiert durch seine breit gefächerte mittelständische Industrie (v. a. Maschinenbau, feinmechanische und elektronische Industrie, Metallverarbeitung), im Bereich Automobilbau und Optik auch durch Großindustrie, durch Landwirtschaft und zunehmenden Tourismus (Thüringer Wald).

TH liegt in der Mitte DEUs und hat gemeinsame Grenzen mit den Bundesländern NI und ST (im Norden), SN (im Osten), BY (im Süden) und HE (im Westen). Die Landesfarben sind Weiß-Rot. Der Name des Bundeslandes bezeichnet auch eine traditionell wichtige dt. Volksgruppe, der der überwiegende Teil der Bevölkerung zuzurechnen ist.

Pol.: Nach dem Fall der Mauer und der Auflösung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde TH 1990 dt. Bundesland.

Nach der am 16.10.1994 durch Volksentscheid angenommenen Verfassung ist der thüringische Landtag (91 Mitglieder, auf fünf Jahre gewählt) oberstes Gesetzgebungsorgan. Oberster Vertreter der Exekutive ist der Ministerpräsident, der die Richtlinien der Politik bestimmt und die Minister ernennt. ( Tab. »Landtagswahlen und Regierungen in Thüringen«)

T. ist in 17 Landkreise und sechs kreisfreie Städte (Eisenach, Erfurt, Gera, Jena, Suhl, Weimar) untergliedert.

Bundesland: Tab. »Grunddaten der Länder der Bundesrepublik Deutschland«

Thüringen (TH)



Thüringen (TH)

Siehe auch:
Bundesland
Bevölkerung
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
Verfassung
Landtag
Exekutive
Ministerpräsident/Ministerpräsidentin
Politik
Minister/Ministerin

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln