UNESCO

[engl.: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, UNESCO] Die 1945 gegründete Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (Vereinte Nationen (UN)) mit 195 Mitgliedern (2017; Sitz in Paris). Sie hat die Aufgabe, weltweit den Analphabetismus zu bekämpfen, für die Verbreitung und Förderung allgemeiner Bildung (Bildung/Bildungswesen) zu sorgen, den internationalen wissenschaftlichen, pädagogischen und kulturellen Austausch zu unterstützen und für den Schutz geistigen Eigentums einzutreten.

Siehe auch:
Vereinte Nationen (UN)
Bildung/Bildungswesen
Eigentum

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln