Volksdemokratie

V. bezeichnete in den ehemaligen sozialistischen Staaten eine Form der Demokratie, bei der formal unterschiedliche Parteien bestanden, diese jedoch unter der Führung der kommunistischen Partei zu (Dauer-)Wahlbündnissen o. ä. zusammengeschlossen und politisch unbedeutend waren.

Siehe auch:
Staat
Demokratie
Partei
Sowjetunion (UdSSR)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln