Warschauer Pakt

Der W. P. ist eine Kurzbezeichnung für das im »Vertrag über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand« vereinbarte Militärbündnis kommunistischer Staaten Europas, das aufgrund der Wiederbewaffnung der BRD und gegen die (durch den Beitritt der BRD gestärkte) NATO gegründet wurde.

Der W. P. wurde 1955 zwischen ALB, BGR, der DDR, der Tschechoslowakei, HUN, POL, ROU und der Sowjetunion (UdSSR) in Warschau geschlossen. 1961 trat ALB aus; mit der Auflösung des Ostblocks wurde 1991 auch das Bündnis aufgelöst.

Siehe auch:
Staat
NATO (Nordatlantikpakt)
Sowjetunion (UdSSR)
Ostblock/Ostblockstaaten
Bündnis

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln