Welthandelsorganisation (WTO)

[engl.: World Trade Organization] Die WTO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (gegründet 1995; Sitz: Genf; 2017: 164 Mitglieder; Nachfolgeorganisation des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens/ GATT). Die WTO ist neben dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank die wichtigste Institution bei internationalen Wirtschaftsproblemen. Zentrales Element bei handelspolitischen Fragen ist a) die Meistbegünstigung (d. h. Zollvergünstigungen eines Landes müssen gegenüber allen Handelspartnern gelten) und b) die Nichtdiskriminierung (d. h., erlaubte Ausnahmen vom Verbot der Mengenbeschränkung müssen für alle Teilnehmer gelten). Seit Gründung der WTO ist das Welthandelsregime über den klassischen Warenhandel hinaus auf weitere Bereiche ausgeweitet worden: a) der Handel mit Dienstleistungen (GATS), b) handelsbezogene geistige Eigentumsrechte (TRIPS), c) handelsbezogene Investitionsmaßnahmen (TRIMS) und d) landwirtschaftliche Produkte (AOA). Die wichtigsten Organe der WTO sind: a) die zweijährig tagende Ministerkonferenz, die b) den Generalsekretär wählt; zwischen den Ministerkonferenzen führt c) der Allgemeine Rat die Geschäfte.

Siehe auch:
Vereinte Nationen (UN)
GATT (General Agreement on Tariffs and Trade)
Internationaler Währungsfonds (IWF)
Weltbank (Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung)
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Freihandel
Nicht tarifäre Handelshemmnisse

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln