Zypern (CYP)

Die ehemalige britische Kronkolonie CYP (Kypriaki Dimokratia) befindet sich im Südosten Europas und ist seit Mai 2004 Mitglied der EU. Die Verfassung von 1960 konstituiert den im Mittelmeer gelegenen Inselstaat als eine Präsidialrepublik. Hauptstadt: Nikosia.

Seit 1974 ist CYP in einen südlichen, griechischen und einen (international nicht anerkannten) nördlichen, türkischen Teil (Türkische Republik Nordzypern, TRNC) unterteilt. Nach einem gescheiterten Referendum über die Wiedervereinigung trat nur der griechische Teil im Mai 2004 der EU bei.

Staatsoberhaupt: Staatspräsident, vom Volk für fünf Jahre direkt gewählt. Exekutive: Ministerrat mit dem Staatspräsidenten an der Spitze und durch diesen ausgewählte Minister. Legislative: Parlament mit 80 Abgeordneten, davon 56 für griechische Zyprer, 24 für türkische Zyprer (vakant), alle fünf Jahre vom Volk gewählt. In CYP besteht ab 18 Jahren Wahlpflicht.

Parteien: Nur griechisch-zyprische Parteien beteiligen sich an Wahlen: Fortschrittspartei des werktätigen Volkes (AKEL, kommunistisch), Demokratische Sammlungsbewegung (DISY, konservativ), Demokratische Partei (DIKO, liberal), Bewegung der Sozialdemokraten (EDEK), Bürgerallianz (linksgerichtet), Solidaritätsbewegung (nationalistisch).

Politische Gliederung: sechs Distrikte. 1,2 Mio. Einw./2016; Amtssprachen: griechisch, türkisch; Konfessionen: 89 % griechisch-orthodox, 2,9 % Katholiken, 1,8 % Muslime. BIP/Kopf: 23.324 US-$/2016; Tourismus, landwirtschaftliche Erzeugnisse, Metall- und Mineralprodukte sowie Holz und Papier.

Siehe auch:
Verfassung
Staatspräsident/Staatspräsidentin
Ministerrat
Minister/Ministerin
Parlament

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln