BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)

(engl.: Transatlantic Trade and Investment Partnership) Die TTIP zielt darauf, den Handel zwischen der EU (Europäische Union (EU)) und den USA (Vereinigte Staaten von Amerika (USA)) zu erleichtern und die vorhandenen Investitionshemmnisse abzubauen. Die Verhandlungen zu dem geplanten Freihandels- und Investitionsschutzabkommen haben 2013 begonnen und sollen die dann größte und wichtigste Freihandelszone der Welt schaffen. Politisch umstritten ist, ob und in welchem Maße damit zusätzliches wirtschaftliches Wachstum generiert wird und in welchem Maße die Chancen und Rechte der schwächeren Marktteilnehmer (Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen, Verbraucher, lokale und regionale Erzeuger) eingeschränkt werden.

Siehe auch:
Europäische Union (EU)
Vereinigte Staaten von Amerika (USA)
Verhandlung
Freihandelszone
Wachstum
Recht
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin
Freihandel
Wirtschaftspolitik

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln