Marktversagen

Situationen von M. treten auf, wenn der Mechanismus aus Angebot und Nachfrage über den Markt nicht zu einer volkswirtschaftlich optimalen Zuteilung von Ressourcen und Gütern führt. Dies kann bestehen bei Effizienzmängeln (z. B. Monopole oder Kartelle, Unterversorgung mit öffentlichen Gütern, negative externe Effekte wie Umweltschäden, fehlende Innovation), bei Instabilitäten (z. B. schwacher Konjunktur, Arbeitslosigkeit) oder auch bei Gerechtigkeitsdefiziten (z. B. ungleiche Vermögensverteilung). Zur Vermeidung von volkswirtschaftlichen Nachteilen und von unzureichender Marktkoordination kann der Staat bei M. in das Wirtschaftsgeschehen eingreifen und mit Instrumenten der Wirtschaftspolitik Korrekturen vornehmen.

Siehe auch:
Güter
Monopol
Kartell
Innovation
Konjunktur
Arbeitslosigkeit
Wirtschaftspolitik
Marktwirtschaft
Soziale Marktwirtschaft

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln