BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren

Rückwirkungsverbot

R. ist ein rechtlicher Begriff, der besagt, dass Handlungen, die zu einem früheren Zeitpunkt nicht strafbar waren, nicht nachträglich bestraft werden dürfen. Ebenso dürfen Strafen nicht im Nachhinein verschärft werden sondern müssen dem Maß entsprechen, das zum Zeitpunkt der Tat galt. Demokratische Verfassungen sind der Rechtssicherheit verpflichtet, d. h. hier, dass jedermann auf geltendes Recht vertrauen kann und neue gesetzliche Regelungen erst ab dem Zeitpunkt ihres Inkrafttretens gelten. Gleiches gilt für Handlungen der staatlichen Verwaltungen.

Siehe auch:
Verfassung
Recht
Verwaltung
Rechtsstaat

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln