Vergemeinschaftung

V. bezeichnet die Übertragung von nationalen Kompetenzen auf die Ebene der EU (Europäische Union (EU)), d. h. die Entscheidungen in diesen Politikbereichen werden nicht mehr national sondern von den entsprechenden Gremien der EU getroffen. Rechtsgrundlage für Kompetenzübertragungen ist in DEU Art. 23 GG (sog. »Europaartikel«).

Siehe auch:
Kompetenz
Europäische Union (EU)
Entscheidung
Europarecht
Grundgesetz (GG)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln