Vielvölkerstaat

V. bezeichnet einen Staat, der mehrere (größere) sprachlich, ethnisch, religiös etc. unterschiedene Bevölkerungsgruppen aufweist (z. B. RUS, das ehemalige Jugoslawien). Der V. galt als Gegenpol zum Nationalstaat, solange dieser als homogen und »ein Volk« umfassend gedacht werden konnte. Heute sind dagegen die meisten modernen Nationalstaaten von pluralistischen Gesellschaften geprägt, was eine klare Abgrenzung – V. versus Nationalstaat – erschwert. Die innerstaatliche Vielfalt wird in modernen Demokratien durch die die gemeinsame Staatsbürgerschaft vereint.

Siehe auch:
Staat
Nationalstaat
Gesellschaft
Demokratie
Pluralismus
Staatsangehörigkeit/Staatsbürgerschaft

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln