Durchsuchung

Polizei- und Ordnungsrecht: Die Polizeigesetze der Länder geben der Polizei die gesetzliche Handhabe, Personen, Sachen und Wohnungen zu durchsuchen. Personen können u. a. zur Suche nach Sachen, die beschlagnahmt werden dürfen, zur Feststellung der Identität einer hilflosen Person und an sogenannten gefährlichen (z. B. Bordell) oder gefährdeten (z. B. Kraftwerk) Orten durchsucht werden. Abgesehen von besonderen Umständen darf die D. nur von Personen gleichen Geschlechts oder von Ärzten vorgenommen werden. Die D. einer Sache ist u. a. zulässig, wenn sie von einer Person mitgeführt wird, die durchsucht werden darf, sich in ihr wahrscheinlich eine in Gewahrsam zu nehmende, widerrechtlich festgehaltene oder hilflose Person befindet oder sie an einem gefährlichen oder gefährdeten Ort ist.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln