Mandat

Beauftragung eines Rechtsanwalts zur Wahrnehmung der Interessen des Mandanten; i. d. R. handelt es sich um einen Geschäftsbesorgungsvertrag außerhalb oder innerhalb eines Prozesses. Der Mandant schuldet eine Vergütung nach Maßgabe des Rechtsanwaltsgebührengesetzes (Rechtsanwaltsvergütung) oder aufgrund einer zulässigen Vereinbarung.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln