30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Protokoll

Es gibt u. a. Protokolle des Richters, des Rechtspflegers, des Urkundsbeamten und v. a. des Notars, besonders bei Beurkundung von Rechtsgeschäften (z. B. Verträge, Testamente). Notarielle Protokolle müssen die Erklärungen der Beteiligten bzw. die Wahrnehmungen des Notars enthalten, bei Willenserklärungen den Beteiligten vorgelesen, von ihnen genehmigt und unterschrieben werden.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln