Bankeinlage

Eine Bankeinlage stellt jede Form von Guthaben dar, das sich auf Kontokorrentkonten, Termingeldkonten oder anderweitigen Sparkonten bei einem Kreditinstitut befindet. Seit 2011 sind Spar-, Termin- und Sichteinlagen bis zur Höhe von 100 000 € (gegenüber 2010: 50 000 €) gesetzlich abgesichert. Bis zu dieser Höhe erhalten Kunden binnen 30 Tagen ihr Geld bei Insolvenz der Bank zurück.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln