elektronische Lohnsteuerkarte

umgangssprachlich für ELStAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale). Dieses elektronische Datenaustauschverfahren ersetzt die (Papier-)Lohnsteuerkarte und ist seit 2013 eingeführt. Seit 2014 ist diese Umstellung verpflichtend. Die Steuerabzugsmerkmale, die bisher auf der Vorderseite der Lohnsteuerkarte zu finden waren, wie die Steuerklasse, die Zahl der Kinderfreibeträge, der Lohnsteuerfrei- bzw. Hinzurechnungsbetrag und der Kirchensteuerabzug werden dem Arbeitgeber durch einen elektronischen Datenabruf beim Bundeszentralamt für Steuern übermittelt. Melderechtliche Datenänderungen (z. B. Heirat, Geburt eines Kindes) sind weiter über die Meldebehörden mitzuteilen, die diese Änderungen an das Bundeszentralamt für Steuern weiterleiten.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln