Mediation

ein Verfahren zur Konfliktbeilegung in zwei Arten: Zum einen dient es als außergerichtliche Konfliktbeilegung. Grundsätze der Mediation regelt das Mediationsgesetz vom 21. 07. 2012. Es sieht M. als ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren an, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben (§ 1). Der Mediator kann zur Streitbeilegung im außergerichtlichen Verfahren eine zertifizierte Person in Form eines Rechtsbeistandes sein.

Ferner gibt es gerichtsinterne Mediatoren, die in Form eines Güteverfahrens die eingereichte Klage nicht mittels eines Zivilprozesses führen, sondern im Rahmen einer Mediationsverhandlung. Hier gilt es, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Sollte die Mediationsverhandlung scheitern, steht den Parteien das Recht auf den Prozessweg weiter zu.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln