Abdingbarkeit

die Befugnis, von gesetzten Rechtsnormen (z. B. Gesetzen) durch andere Regelungen abzuweichen, insbesondere durch Verträge. Abdingbare Normen werden auch als nachgiebiges Recht (dispositives Recht) bezeichnet, sie bilden den Gegensatz zu zwingendem Recht, das Abweichungen verbietet, z. B. § 551 BGB (Obergrenze einer Wohnraummietkaution).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln