30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren

Anklage


Anklage

bei Gericht gestellter Antrag auf Einleitung des Strafverfahrens gegen eine bestimmte Person. Die A. wird i. d. R. durch die öffentliche Klage der das Anklagemonopol besitzenden Staatsanwaltschaft (§ 152 StPO), in den Ausnahmefällen der Privatklage durch den Verletzten erhoben. Sie erfolgt a) durch Einreichung der Anklageschrift (§ 170 StPO), die den Angeschuldigten, die ihm zur Last gelegte Tat, Zeit und Ort ihrer Begehung, die gesetzlichen Merkmale der Tat und die verletzten Strafnormen bezeichnet (§ 200 StPO), b) ausnahmsweise auch mündlich im beschleunigten Verfahren (§ 212 a StPO) oder bei der Nachtragsanklage in der Hauptverhandlung (§ 266 StPO). Die Erhebung der öffentlichen Klage kann unter bestimmten Voraussetzungen durch einen Verletzten im Klageerzwingungsverfahren (§§ 172 ff. StPO) durchgesetzt werden.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln