Anwaltszwang

die den Parteien eines Rechtsstreits auferlegte Verpflichtung, sich in bestimmten Gerichtsverfahren (Anwaltsprozessen) durch einen allg. oder bei dem Prozessgericht speziell zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Der Anwaltszwang bezweckt eine sachkundige Vertretung der Interessen der Parteien. Der Anwaltszwang besteht insbesondere im Zivilprozess für alle Streitigkeiten ab dem Landgericht, vor dem Amtsgericht in bestimmten Familiensachen.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln