Arbeitsschutz

Gesamtheit sozialpolitischer und technischer Maßnahmen zum Schutz des abhängig Arbeitenden gegen Schädigungen und Gefahren, die ihm aus seinem Arbeitsverhältnis erwachsen. Das in Umsetzung von EG-Richtlinien ergangene Arbeitsschutzgesetz vom 7. 8. 1996 regelt die Grundpflichten des Arbeitgebers sowie Pflichten und Rechte des Arbeitnehmers. Die Gewerbeaufsichtsämter überwachen den Arbeitsschutz. Der Arbeitsschutz dient v. a. der Verhütung und Vorbeugung von Unfällen (eine Aufgabe u. a. der Berufsgenossenschaften), dem Kündigungsschutz, der Einhaltung von Arbeitszeitregelungen, dem Schutz bei Lohnpfändung sowie dem Schutz besonderer Bevölkerungsgruppen (Kinder, Jugendliche, Frauen, Mütter, Schwerbehinderte).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln