Aufgebot

allgemein die öffentliche gerichtliche Aufforderung an unbekannte Beteiligte zur Anmeldung von Rechten, wobei Rechtsnachteile für den entstehen, der sein Recht nicht fristgerecht anmeldet, z. B. das Aufgebot der Nachlassgläubiger (§ 1970 BGB). Das Aufgebot wird im Aufgebotsverfahren erlassen. Im Eherecht war das A. bis 1998 die eine Woche lang ausgehängte öffentliche Bekanntmachung einer beabsichtigten Eheschließung.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln