Ausbildungsfreibetrag

Entstehen einer steuerpflichtigen Person Aufwendungen für die Berufsausbildung eines Kindes, für das sie einen Kinder- und Betreuungsfreibetrag oder Kindergeld erhält, so wird auf Antrag bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens ein A. abgezogen und zu diesem Zweck bei Arbeitnehmern auf der Lohnsteuerkarte eingetragen. Er beträgt jährlich 924 € für jedes volljährige Kind, sofern dieses auswärtig untergebracht ist. Jedem Elternteil steht grundsätzlich die Hälfte des A. zu; auf gemeinsamen Antrag des Elternpaares hin ist eine andere Aufteilung möglich (§§ 32, 39 a Einkommensteuergesetz).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln