Beschuldigter

der einer Straftat Verdächtige, gegen den die Strafverfolgungsbehörden die Ermittlungen aufgenommen haben. Der B. wird zum Angeschuldigten , wenn die öffentliche Klage gegen ihn erhoben, zum Angeklagten, wenn die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen ihn beschlossen ist (§ 157 StPO).
Rechte und Pflichten eines Beschuldigten im Strafverfahren:
Rechte: Ein Beschuldigter kann die Aussage verweigern, er hat das Recht auf rechtliches Gehör, auf Verteidigung, Anwesenheitsrechte, Beweisantragsrecht, Fragerecht, das Recht, nicht an seiner eigenen Überführung mitwirken zu müssen, das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.
Pflichten: Er muss strafprozessuale Zwangsmaßnahmen dulden, an einer Gegenüberstellung mitwirken, er muss, von Ausnahmen abgesehen, vor Gericht erscheinen.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln