Bezirk

der räumliche Zuständigkeitsbereich einer Behörde oder eines Gerichts, i. e. S. der Regierungsbezirk, d. h. das Gebiet der Mittelinstanz der allgemeinen inneren Verwaltung (Regierung, Bezirksregierung); in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg die mit begrenzter Selbstverwaltung ausgestatteten Stadtbezirke als Untergliederungen der staatlichen kommunalen Gebietskörperschaft, an deren Spitze gewählte Bezirksbürgermeister (Berlin) oder Bezirksamtsleiter (Hamburg) stehen.

Die Gemeindeordnungen einiger Länder (z. B. in Nordrhein-Westfalen ) sehen gewählte Vertreter eines Stadt- oder Gemeindebezirks vor, die eine Bezirksversammlung bilden und entsprechend den ihnen übergeordneten (Gesamt-)Gemeindevertretungen (Stadtrat, Gemeinderat) im Interesse der Bürgernähe öffentliche Aufgaben wahrnehmen. In Bayern und Rheinland-Pfalz sind Bezirke außerdem eigene kommunale Gebietskörperschaften und Gemeindeverbände, deren Gebiet mit dem staatlichen Regierungsbezirk übereinstimmt.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln