Blutalkoholkonzentration

der durch verschiedene Testverfahren (Alkoholtest, Blutprobe) zu ermittelnde Gehalt an Äthylalkohol (Äthanol) im Blut nach Alkoholgenuss, meist in Promille (‰) angegeben. Die BAK ist abhängig von Menge und Alkoholgehalt des Getränks, der Trinkgeschwindigkeit, den konstitutionellen und gesundheitlichen Voraussetzungen sowie dem Zeitraum, der nach dem Genuss verstrichen ist. Die Höchstwerte der BAK werden etwa ein bis zwei Stunden nach Genuss erreicht, die durchschnittliche Abbaugeschwindigkeit des Alkohols liegt bei etwa 0,19 g Alkohol je kg Körpergewicht und Stunde, sodass auch die ungefähre Errechnung der BAK zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem Test möglich ist. Wird ein sogenannter Nachtrunk (Alkoholaufnahme nach der Tat) vom Beschuldigten geltend gemacht, so ist die Entnahme einer zweiten Blutprobe erforderlich. Im Ordnungswidrigkeitenrecht (§ 24 a Abs. 1 Straßenverkehrsgesetz) wird neuerdings die Überschreitung von Grenzwerten der Konzentration des Alkohols in der Atemluft (AAK) unter Strafe gestellt. (Alkoholdelikte)

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln