Deutsche

im Sinne des Art. 116 GG ist D., wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. 12. 1937 Aufnahme gefunden hat. Der Begriff Deutscher im Sinne des GG ist demnach weiter gefasst als der des deutschen Staatsangehörigen. D. sind außer den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland (Staatsangehörigkeit) auch viele Aussiedler und Spätaussiedler, die, sofern sie nicht schon aufgrund des Art. 116 GG die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, nach den Staatsangehörigkeitsgesetzen Anspruch auf Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit haben.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln