Dispens

die ausnahmsweise Befreiung von gesetzlichen Verboten in Einzelfällen, im Unterschied zur Erlaubnis. Ein D. soll i. d. R. unbillige, vom Gesetz nicht beabsichtigte Härten vermeiden, die durch die unbedingte Beachtung eines gesetzlichen Verbots für den Einzelnen entstehen können oder die dem Allgemeinwohl entgegenwirken würden. D. spielen im Verwaltungsrecht, besonders im Baurecht (z. B. als Befreiung von den Bestimmungen eines Bebauungsplanes), eine wichtige Rolle. – Im Eherecht bedeutet D. die Befreiung von Eheverboten.

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln