Dissens

die fehlende Einigung der Parteien beim Vertragsschluss. Der offene Dissens (die Parteien sind sich ihrer Uneinigkeit bewusst) verhindert ein Zustandekommen des Vertrages. Beim versteckten Dissens (die Parteien sehen einen Vertrag als geschlossen an, haben sich in Wirklichkeit aber nicht geeinigt, z. B. bei objektiv mehrdeutigen Erklärungen) gilt der Vertrag nur, wenn anzunehmen ist, dass er auch ohne eine Bestimmung über die offenen Punkte geschlossen worden wäre. Vom Dissens unterscheidet sich die Falsa Demonstratio (falsche Bezeichnung eines Vertragsgegenstandes).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln