Doppelbesteuerung

die zwei- oder mehrfache Besteuerung eines wirtschaftlichen Sachverhalts (z. B. Einkommen), der demselben Steuerpflichtigen zuzuordnen ist, durch verschiedene Steuerhoheitsträger. Nationale Doppelbesteuerung kann in föderativen Staaten entstehen, wenn neben dem Bund auch die Länder und Gemeinden gleichartige Steuern erheben. Internationale Doppelbesteuerung durch Überschneidung nationaler Steueransprüche kommt v. a. bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer vor, wenn die Steuergesetze zweier Staaten gleichzeitig sowohl am Wohnsitz (unbeschränkte Steuerpflicht) als auch am Ort der Herkunft eines Einkommens oder der Belegenheit eines Vermögens anknüpfen (beschränkte Steuerpflicht, Quellenstaatsbesteuerung).

Quelle: Duden Recht A-Z. Fachlexikon für Studium, Ausbildung und Beruf. 3. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut 2015. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln